Montag, 12. November 2012

GTA 5 Vorschau

GTA 5 in Übergröße

Der Publisher Rockstar Games möchte mit GTA V nicht einfach nur eine neue Fortsetzung, sondern eine vollkommen neue Spielerfahrung bieten. 

Grand Theft Auto V

Nun gibt es endlich mehr Infos zum neuen GTA Ableger. Erscheinungsdatum ist nun offiziell der Mai 2013 für PlayStation 3 und die XBOX 360. Wann genau eine PC Version erscheint ist leider noch unklar.
Der Umfang soll alle vorangegangenen Titel in den Schatten stellen. Allein die Fläche soll größer sein als GTA:San Andreas, GTA IV und Red Dead Redemption zusammen!

Zudem soll man dieses mal nicht nur einen Charakter spielen können sondern gleich 3. Michael, Trevor und Franklin werden die Charaktere heißen.

Während der ehemalige Bankräuber Michael im Luxus schwelgt und sich dank seiner gehobenen Umgangsformen auch problemlos in der High Society bewegen kann, ist dessen ehemaliger Kumpan Trevor ein unberechenbarer, heruntergekommener Junkie, der gerne die Dreckarbeit erledigt. Franklin wiederum bringt frisches Blut in das Trio: Er ist ein junger, ambitionierter Ganove, der durch Zufall auf Michael trifft und hofft, ein Stück von dessen Erfolg abzubekommen.

Drei Spielfiguren? Schlüpft man also abwechselnd für jede Mission in die Haut eines anderen Gangsters? Nein: Der Spieler kann selbst entscheiden, wen er zu welcher Zeit steuern möchte. Das Spiel bietet eine Option zum Fliegenden Wechsel an – lediglich während laufender Missionen wird es nicht möglich sein, in einen anderen Körper zu schlüpfen.

Während man einen Charakter steuert, leben die anderen beiden übrigens ganz normal ihr Leben weiter. Man darf also immer wieder aufs Neue gespannt sein, in welcher Situation man sich wiederfindet, wenn man den Körper wechselt.
Von den prominenten Darstellern, die sich in vorherigen Teilen der Reihe noch die Klinke in die Hand gaben, hat sich Rockstar übrigens verabschiedet: Statt Unsummen in Promis zu investieren, sucht man sich lieber unbekanntere, aber talentierte Darsteller, um die Motion-Capture-Szenen des Spiels zu drehen und zu vertonen.

 

Neue Freizeitbeschäftigungen

Dates wie in GTA IV wird es nicht mehr geben.
Stattdessen steht dem Spieler eine riesige Welt mit unzähligen Beschäftigungsmöglichkeiten offen: Man kann sich natürlich vor den Fernseher hocken und sich von den Rockstar-typischen Parodien berieseln lassen, doch wie wäre es zum Beispiel mit einem Ausflug ins Grüne? Tennis, Yoga, Base Jumping, sogar eine vollwertige Golfsimulation wird es als Spiel im Spiel geben.
Und wer eher auf Wassersport steht, darf sich auf den Jet Ski schwingen und vor den malerischen Stränden von Los Santos über die Wellen reiten – oder auf einen Tauchausflug gehen, denn erstmalig wird es in einem GTA-Spiel richtige Unterwasserwelten geben, die man erforschen kann.

Und die "leichten Mädels", die man mit ins Auto nehmen kann gibt es auch wieder.

 

Wohin mit dem Geld?

In GTA 5 wird man nicht mehr die Möglichkeit haben Immobilien oder Grundstücke zu erwerben. Rockstar möchte trotzdem dafür sorgen, damit die Spieler nicht ihr ganzes Geld anhäufen und ähnlich wie Dagobert Duck leben. Nähere Infos, was sich Rockstar gedacht hat gibt es aber noch nicht.

 

Verbessertes Kampfsystem

Die Action soll sich deutlich flüssiger spielen lassen als es bei GTA IV der Fall war. Alles was man aus Red Dead Redemption und Max Payne 3 gelernt hat möchte man nun bei GTA V einsetzen und noch weiter verbessern.

 

Der Fuhrpark

Und noch etwas will man überarbeiten: die Fahrphysik der Autos. Zu einem vernünftigen GTA-Spiel gehören nunmal Autos dazu – nicht nur wegen des Titels, sondern um die großen Distanzen schnell zu überbrücken.

Während sich das Fahrverhalten der Karren in GTA IV noch ziemlich schwammig anfühlte und mitunter eher an eine Bootsfahrt erinnerte, verspricht Rockstar Besserung: Die Fahrzeuge bekommen eine bessere Bodenhaftung und sollen deutlich besser zu steuern sein.

Doch mit Autos und LKW ist es noch längst nicht getan: Auch Motorräder, Quads, BMX-Räder, Jet Skis, Flugzeuge und Helikopter stehen dem interessierten Ganoven zum Diebstahl bereit. Wobei natürlich Fahrräder deutlich einfacher aufzutreiben sind, als etwa Sportflugzeuge oder Hubschrauber.

 

Dynamische Welt

Allein aufgrund der schieren Größe ist GTA V ein interessantes Projekt, doch wie von Rockstar nicht anders gewohnt, ist diese riesige Welt keine bloße Fassade, sondern steckt voller Leben. Los Santos und Umgebung sind mehr als bloß ein Schauplatz heftiger Schießereien.

In der Welt kann man sich GTA-typisch richtig verlieren: Abseits des Weges zur nächsten Mission etwa, wenn man wie in Red Dead Redemption auf Figuren trifft, die dynamische Missionen anbieten. Das ist neu in der Serie.

Nun hat man die Wahl: Entweder man konzentriert sich auf die Story, oder kümmert sich um den Fremden in Not – und entdeckt dabei womöglich eine neue Freizeitbeschäftigungsmöglichkeit, die wiederum den Fremden vergessen lässt.

Und irgendwann fällt einem dann womöglich beim Abschlag am dritten Loch ein: »Moment mal, ich wollte doch vorhin eigentlich nur mal schnell um die Ecke zum nächsten Auftraggeber gehen!« Ein unglaublich faszinierender Teufelskreis, der im Prinzip schon immer die Faszination der GTA-Reihe ausmachte. Wenn auch nicht so stark ausgeprägt, wie es im fünften Teil werden könnte.




Dienstag, 24. April 2012

Diablo III - Open Beta übertrifft alles

Laut Blizzard Entertainment waren zu Stoßzeiten mehr als 300.000 Leute gleichzeitig Online. Damit wäre der Steam-Rekord von TES:Skyrim mit rund 230.000 Leuten eingestellt.

Am Freitag schlug die Nachricht ein wie eine Bombe: Jeder durfte von Freitag, 21 Uhr bis einschließlich Montag, 19 Uhr die Beta von Diablo III ausprobieren.
Somit ging der Wunsch von vielen begeisterten Fans in Erfüllung und jeder konnte sich selbst ein Bild des neuen Hack´n Slay Spiels von Blizzard machen.
Zum Glück hat meine Freundin ein neueres Notebook, da konnte ich dann die Beta ausprobieren :)

Gleichzeitig wollte Blizzard auch einen Stresstest machen. Soll heißen, bei welchem Spieleraufkommen stürzen die Server zusammen und wie lange braucht Blizzard um wieder alles zum laufen zu bringen. Leider stürzten die Server komplett zusammen (es stand auch nur der US Server zur Verfügung), sodass viele Spieler erst am Samstag in das Spiel gelangt sind.

Der Endboss in der Beta: Der Skelettkönig



Und dann ging es in den offiziellen Foren los: Das Spiel ist zu einfach, Diablo 2 ist besser, das Spiel ist zu bunt und und und...ich muss sagen, ich war auch leicht enttäuscht von der Comicgrafik und den doch recht starken Animationen und der recht linearen Skillung. Aber allein was den Schwierigkeitsgrad angeht hat Blizzard selbst darauf hingedeutet, dass man den ersten Akt auf "normal" als Tutorial sehen soll. Insofern denke ich wird der Schwierigkeitsgrad am Ende nicht das Problem sein.

Alles andere muss jeder für sich entscheiden. Die meisten wünschen sich das Flair und die Spielbarkeit eines Diablo 2 zurück mit verbesserter Grafik. Allerdings ist Blizzard ein Unternehmen das Geld verdienen möchte. Daher denke ich ist es wirtschaftlich am sinnvollsten das Spiel auf für Gelegenheitsgamer interessant zu machen (das einfache Skillsystem, das Auktionshaus) aber auch durch die vielen Schwierigkeitsgrade und den Hardcore Modus (wenn man da ein mal stirbt, bleibt der Char für immer tot) das Spiel für alt eingesessene Fans schmackhaft zu machen.

Lasst uns einfach mal abwarten wenn das Spiel am 15. Mai im Laden steht, vielleicht hat sich doch noch was geändert. Außerdem gibt es immer noch die Möglichkeit via DLC (downloadable content) oder Addons das Spiel zu erweitern.

Sonntag, 1. April 2012

Assassins Creed 3 - Parallelen zu Read Dead Redemption

Die Entwickler von Assassin´s Creed 3 scheinen sich regelmäßig von Rockstar´s "Red Dead Redemption" inspirieren zu lassen. 

Bis jetzt gibt es noch keine PC-Fassung von Red Dead Redemption. Allerdings könnte die neueste Meldung von Ubisoft einige PC Spieler aufhorchen lassen. Ubisoft bestätigte nun, dass es durchaus einige Parallelen zwischen Assassin´s Creed 3 und Red Dead Redemption geben wird.

Lead Scriptwriter Matt Turner sagte zwar, dass Red Dead Redemption keinen direkten Einfluss auf das Konzept von Assassin´s Creed 3 haben wird, man schaut aber regelmäßig auf die Spiele von Rockstar Games im Allgemeinen. Das Westernspiel geben Ihnen regelmäßig Ansporn, das Spiel technisch komplett ausreizen zu wollen, so Turner.

»Wir haben damals an den Tieren und diversen anderen Sachen gearbeitet – und dann kam Red Dead Redemption raus. Wir haben es von vorne bis hinten auf den Kopf gestellt und unsere Reaktion war weniger ein »Oh verdammt!« als vielmehr ein »Aha! Hm … wie können wir das am besten toppen?« Denn genau das ist es, was Rockstar macht. Sie versuchen stets die besten zu sein. Sie versuchen immer, Grenzen zu durchbrechen. Und ich denke, wir müssen genauso an die Sache herangehen.«

 Deshalb habe man sich Red Dead Redemption sehr genau angeschaut um zu sehen, wie Rockstar Games mit der offenen Welt und den darin befindlichen Tieren umgeht.

Assassin's Creed 3 soll am 31. Obtober 2012 für PC, Xbox 360, PlayStation 3 und Wii U erscheinen.






Montag, 26. März 2012

Assassins Creed 3 - Release Termin

Der Publisher Ubisoft hat Assassins Creed 3 offiziell angekündigt und mitgeteilt, dass das Action-Adventure im Oktober 2012 erscheinen wird.

Assassins Creed 3 ist der finale Teil des Action-Adventure Hits und wird auf folgenden Plattformen erscheinen: PC, PlayStation 3, XBOX 360 und Nintendos bald erscheinende Konsole WII U.

Ubisoft hat in einer Pressemitteilung bestätigt, dass der Spieler in Assassin's Creed 3 in die Rolle von Ratohnhakéton - kurz: Connor - schlüpft, einem Vorfahr von Serienheld Desmond mit halb englischer, halb uramerikanischer Abstammung. Connor wird in die Wirren der Amerikanischen Revolution um 1770 verwickelt und trifft dabei historische Figuren wie George Washington und Benjamin Franklin.

Der Titel entstand in Zusammenarbeit mit sechs Ubisoft-Studios und basiert auf einer neuen Version der Anvil-Grafikengine.

Battlefield 3 - neue Infos

DICE gibt nun die finalen Änderungen bekannt und kündigt den Erscheinungstermin an. Den jedoch erst einmal nur für die Playstation 3. 

Das nächste und sehr umfangreiche neue Update für Battlefield 3 ist ja schon seit Wochen bekannt.
Nun steht endlich ein Termin fest: Am 27. März erscheint der Patch! Jedoch vorerst nur für die Playstation 3. Besitzer der PC-oder XBOX Version müssen sich wohl eine Woche länger gedulden.

Außerdem gab DICE neue Informationen bezüglich der Änderungen bekannt. Demnach wurde die Commo-Rose auf dem PC deutlich verbessert und ähnelt nun der von Battlefield 2. Zudem gab es Änderungen und Verbesserungen in der Balance der Waffen und ihrer Gadgets. Die Serverstabilität soll auch deutlich verbessert werden.

Der DLC "Close Quarters" erscheint bereits im Juni

Die vollständige Liste aller Änderungen könnt ihr auf dem offiziellen Battlefield 3-Blog nachlesen.
Im Juni erscheint nach Back to Karkand die zweite große Erweiterung für den Multiplayer mit dem Namen Close Quarters. 


In diesem DLC (Downloadable Content) verschlägt es uns in viele enge Räume ähnlich wie in Call of Duty: Modern Warfare und seine Ableger. Durch diese neue Spielmechanik wird es auch einen neuen Spielmodus geben, der auf die Spielumgebung in engen Räumen optimiert wurde. Mit dem Namen  "Conquest Domination" soll es ähnlich packende und intensive Gefechte wie in Operation Metro geben, so Lead Designer Niklas Fegraeus. Ähnlich wie im Eroberungs-Modus müssen hier Spawnpunkte eingenommen werden. Dies geschieht hier jedoch um einiges schneller. Der Rush-Modus soll für die neuen Karten aber gänzlich wegfallen.

Close Quarters soll vier neue Karten (für maximal 16 Spieler), zehn neue Waffen sowie Aufträge beinhalten. Mit Armored Kill und End Game sind bereits zwei weitere DLCs für dieses Jahr angekündigt.

Sonntag, 25. März 2012

Windows 8 schon Anfang Juni

Nachdem Microsoft die Beta von Windows 8 veröffentlicht hat, arbeitet man nun auf die sogenannte
Release Candidate (RC) Version hin. Zwar ist der derzeitige Stand noch weit von einer finalen Version entfernt, doch das Entwicklerstudio von Microsoft gibt sich optimistisch dem Markt Anfang Juni eine käufliche und finale Windows 8 Version liefern zu können.

Einige Veränderungen seit der Beta sind leichte Veränderungen an der Charm Bar, bei den Spracheinstellungen, der Desktop Version des Internet Explorer 10 und die Möglichkeit, die Farbe des Betriebssystems (OS) zu ändern.

Nvidia Geforce GTX 680 vorgestellt (Keppler)

Nvidia stellt mit der Geforce GTX 680 im Test neue Benchmark-Rekorde auf – sowohl bei der Leistung als auch bei der Energieeffizienz.

Endlich hat das Spekulieren ein Ende. Seit Wochen beherrschen immer neue Gerüchte zur Geforce GTX 680 die Berichterstattung auf den verschiedenen Hardware-Seiten, täglich schlugen neue Meldungen auf mit teils absurdem Inhalt auf. Einzig eine chinesische Webseite verbreitete vorab so gut wie alle Details zur neuen Nvidia Geforce GTX 680 , weil sich die Kollegen aus Asien nicht an die Sperrfrist des Herstellers gehalten haben.

So landeten schon eine Woche vor der offiziellen Vorstellung auch erste Benchmarks zur Geforce GTX 680 im Internet.

Nvidia zielt mit der Geforce GTX 680 auf Spieler, die extrem viel Leistung wünschen, aber auch bereit sind dafür entsprechend zu zahlen: Mit rund 500 Euro kostet die Geforce GTX 680 etwa genausoviel wie die direkte Konkurrenz. 

Architektur-Änderungen

Auf der GeForce GTX 680 verbaut Nvidia die GK104-GPU, die anders als gewohnt nicht die schnellste Ausbaustufe darstellt. Dies trifft erst auf den GK110 zu, der den neusten Gerüchten zu Folge allerdings noch einige Monate auf sich warten lässt – frühestens im dritten Quartal soll er aufschlagen, vielleicht aber auch später.
Der GK104 wird im neuen 28-nm-Prozess bei TSMC gefertigt und setzt sich aus 3,54 Milliarden Transistoren zusammen. Der Rechenkern, an dem die Kalifornier laut eigenen Angaben ab Mitte 2007 gearbeitet haben, weist eine Größe von 294 mm² auf.

Dynamische Taktfrequenz

 Der GTX 680 arbeitet mit einer Basistaktfrequenz von 1.006 Mhz (GTX 580: 772). Doch das ist nicht alles: Ähnlich wie bei Intels Turbo-Boost-Technik misst alle 100 Millisekunden ein Steuerungsprogramm die aktuelle Auslastung und Temperatur der Kerne sowie die Drehgeschwindigkeit des Lüfters. Bewegen sich diese Faktoren nicht am Limit, taktet die GTX 680 per „GPU-Boost“-Technik automatisch höher – und zwar auf bis zu 1.100 Mhz.

Kein Flackern

 Die VSynch-Technik vermeidet bei aktuellen Grafikkarten lästiges Flackern in schnellen Spielszenen. Probleme: Bei aktivem VSynch stellt die Karte maximal 60 Bilder pro Sekunde dar; schwankt zudem das Tempo, stottert das Bild. Mit Adaptiv Synch schaltet die GTX 680 VSynch automatisch ein und aus und vermeidet diese lästigen Effekte.

Massig Tempo beim Spielen

So schnell wie die Geforce GTX 680 war noch keine Karte mit einer GPU im Testlabor: Mit DirectX-10-Spielen wie „Need for Speed – The Run“ gab sie 80 Bilder pro Sekunde wieder, bei grafisch aufwendigen DirectX-11-Spielen wie „Battlefield 3“ waren es im Schnitt 77 Bilder pro Sekunde. Das ist etwa drei Prozent schneller als AMDs Radeon HD 7970 und zwölf Prozent flinker als der Vorgänger GTX 580.


Fazit: GTX 680

Schnell, schneller, GTX 680. Das hohe Tempo ist toll für Hardcore-Spieler, die bereit sind, knapp 500 Euro für eine Grafikkarte auszugeben (Stand: Ende März 2012). Eines der ersten Exemplare kommt mit der Geforce GTX 680 übrigens von Hersteller Zotac

World of Warcraft - Gibt es ein fünftes Addon?

Erst vor kurzem startete die Beta-Phase von Mists on Pandaria (MoP).
Doch nun bestätigte der Chief Operating Officer Paul Sams von Blizzard Entertainment bei einem Interview mit dem Magazin CVG die Arbeiten an einem 5. Addon für World of Warcraft.
Das Grundgerüst soll schon bestehen und man hat schon einige Pläne für weitere Addons, so Sams.
Offenbar will Blizzard das Thema WoW doch noch nicht so schnell aufgeben.

Hier ein Zitat von Paul Sams ins Deutsche übersetzt:

 »Ich denke, dass die Zukunft von World of WarCraft weiterhin sehr rosig sein wird. Ich denke, dass Mists of Pandaria sehr viel Leben in das meiner Meinung nach beste MMO hauchen wird. Ich denke, die Anzahl der aktiven Spieler und deren Maß an Enthusiasmus für dieses Spiel zeigen deutlich in diese Richtung. (:..) Dies ist die nächste von vielen Arten, in denen wir das Spiel wachsen lassen, verbessern und weiterentwickeln werden.«

Wie das Addon heißen wird wollte Sams aber nicht sagen.

Mists of Pandaria

Donnerstag, 1. September 2011

Samsung´s neuester Digitalkamera - Streich: MV800 und WB750

Samsung erweitert sein Kompaktkamerasegment mit den beiden neuen Modellen WB750 und MV800. Bei der MV800 ist nicht nur der Touchscreen, sondern gleich die gesamte Kamerarückseite bis senkrecht nach oben aufklappbar, so dass auch Selbstportraits besser und einfacher möglich sind. Mit der WB750 bekommt hingegen die WB700 nur eine Nachfolgerin. Highlights sind das optische 18-fach-Zoom von 24 bis 432 Millimeter Brennweite sowie der 12 Megapixel auflösende, rückwärtig belichtete BSI-CMOS-Bildsensor.




 Die komplett nach oben klappbare Kamerarückseite der MV800 erlaubt neben Selbstportraits auch bodennahe Aufnahmen aus der Froschperspektive, was laut Samsung beispielsweise bei Haustierfotos ganz neue Perspektiven ermöglicht. Über-Kopf-Aufnahmen hingegen sind mit diesem Bildschirm nicht komfortabler als bei einer Kamera mit fest verbautem Monitor. Ein weiterer Vorteil der klappbaren Rückwand ist ein stabilerer Stand bei Selbstauslöseraufnahmen, da die abgeklappte Rückwand als Stütze dienen kann. Der Bildschirm besitzt eine Diagonale von drei Zoll, was 7,6 Zentimetern entspricht. Bedient wird die Kamera überwiegend mit dem Finger auf dem berührungsempfindlichen Bildschirm (Touchscreen). Auch das Auslösen ist über den Bildschirm möglich (Touch-Shutter).

Technisch bietet die MV800 einen CCD-Bildsensor mit 16 Megapixeln Auflösung und einer Empfindlichkeit von bis zu ISO 3.200 sowie ein optisches Fünffachzoom von umgerechnet 26 bis 130 Millimeter Brennweite inklusive Bildstabilisator. Spezielle Modi der Kamera ermöglichen zwei- und dreidimensionale Panoramaaufnahmen sowie dreidimensionale Fotos. Aber auch herkömmliche Fotos sind möglich. Dafür stehen dem Fotografen Motivprogramme sowie eine Motivautomatik zur Verfügung.

Selbstportraits unterstützt die MV800 mit speziellen Modi, beispielsweise kann die Kamera bei der richtigen Pose helfen und macht drei Aufnahmen, wovon dann automatisch die beste empfohlen wird. Bildbearbeitungsmöglichkeiten bietet die MV800 ebenfalls viele. Neben Bild-in-Bild-Montagen sind dies Filter wie Retro, Miniatureffekt oder Fischauge sowie eine Funktion "Funny Face", die Gesichter verfremdet. Videos nimmt die MV800 mit 1.280 x 720 Pixeln in HD-Auflösung auf. Ab September 2011 soll die MV800 in Schwarz zu einem Preis von knapp 280 EUR erhältlich sein.

Die zweite Kompaktkameraneuvorstellung des noch jungen Septembers 2011 ist die Superzoom-Reisekamera WB750. Sie beeindruckt vor allem mit ihrem optischen 18-fach-Zoom im kompakten Gehäuse. Das mit Bildstabilisator ausgestattete Objektiv deckt einen Brennweitenbereich von 24 bis 432 Millimeter ab. Somit sind vom atemberaubenden Weitwinkel bis hin zum Heranholen entfernter Motive mit dem Tele vielfältige Motivwelten auf den 12 Megapixel auflösenden Bildsensor bannbar. Dabei handelt es sich um einen BSI-CMOS-Sensor, der durch seine rückwärtige Belichtung eine höhere Lichtempfindlichkeit der kleinen Pixelchen ermöglicht. Entsprechend ISO 3.200 lassen sich bei voller Auflösung einstellen. Außerdem ist der Bildsensor Highspeed-fähig. Das erlaubt nicht nur zehn Serienbilder pro Sekunde, sondern auch Videoaufnahmen mit bis 1.000 Bildern pro Sekunde. Darüber hinaus lassen sich Videos auch in FullHD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln mit Stereoton aufnehmen.

Für Einsteiger bietet die WB750 Motivprogramme, Motivautomatik, Gesichtserkennung sowie zahlreiche Kreativeffekte und Filter, Panoramaaufnahmen in 2D und 3D sowie Fotos auch in 3D. Experten werden die manuelle Belichtungskontrolle von Zeit, Empfindlichkeit und Blende begrüßen. Der rückwärtige Bildschirm verfügt über eine hohe Auflösung und misst 7,6 Zentimeter in der Diagonale. Ab September 2011 soll die Samsung WB750 in Schwarz zu einem Preis von 250 EUR erhältlich sein.

World of Warcraft - Mists of Pandaria

Am 2. August 2011 hat Blizzard ein neues Warenzeichen registrieren lassen:
Mists of Pandaria, zu deutsch: Nebel/Schleier von Pandaria
Wie zuvor schon bei Cataclysm, wurde dieses Warenzeichen wenige Monate vor der BlizzCon registriert.
Deswegen geht man nun davon aus, dass es sich bei Mists of Pandaria um die vierte Erweiterung
von World of Warcraft handelt.



In einem kürzlich mit IGN geführten Interview zum kommenden Patch 4.3 wurde WoW Game Director Tom Chilton u.a. auch gefragt, was an den Gerüchten um Mists of Pandaria als 4. WoW Erweiterung dran ist:

Speculation swirled recently regarding Blizzard’s decision to trademark ‘Mists of Pandaria’, as many thought it may indicate the name of the next World of Warcraft expansion. Pandaria, in Warcraft lore, refers to the home of the Pandaren, basically humanoid war pandas you may remember making an appearance as neutral heroes in in Warcraft III. Chilton said the speculation was, “wildly overhyped.” He added, “if you look at traditionally how we’ve handled that race it’s been in those secondary products because we haven’t realized it in the world. Most of the time when we do anything panda-related it’s going to be a comic book or a figurine or something like that.”

Chilton hält die Gerüchte um “Mists of Pandaria” für “völlig überzogen” und weist darauf hin, dass Blizzard zum Thema “Pandaren” meistens Comic-Bücher, Figuren u.ä. macht. Bereits das Wording “Most of the time …”, also meistens, dementiert das Gerücht aber keineswegs, und zum anderen ist “Mists of Pandaria” ja als Computerspiel registriert worden. Zur BlizzCon im Oktober werden wir dann aber definitiv wissen, was dahinter steckt.

Im selben Interview sagte er übrigens auch, dass WoW durchaus mal “Free-To-Play” werden könnte. Bis sich das augenblickliche Abo-Geschäftsmodell ändert, dürfte allerdings noch ein ganzes Weilchen vergehen.


WoW Gold und Keys

Dienstag, 30. August 2011

Asus Ultrabooks erscheinen im Oktober

Notebooks
Asus Ultrabooks erscheinen im Oktober

Bereits vergangene Woche kündigte Acer die Veröffentlichung des ersten Ultrabooks für Oktober an. Asus zieht nun nach und möchte im Gegensatz zu Acer gleich eine ganze Palette von Ultrabooks anbieten. Die Preise für die 11 und 13 Zoll Ultrabooks liegen zwischen 899.- und 1199 US-Dollar. Damit liegt das günstigste Ultrabook von Asus 100 US-Dollar über dem von Acer.
Technische Details wurden noch nicht genannt.

Dank der besonders günstigen Einstandpreise von Speicher und Panels sollen die Ultrabooks besondern günstig angeboten werden können. Die teuerste Einheit ist noch immer der Prozessor, da Intel keinen Preisnachlass gewährt (wie von den Herstellern gefordert).